Dipl.-Ing. (FH) Franz-Josef Johann


Innovationen 2018


Die Pellet-Brennwerttechnik feiert Jubiläum.

Feiern Sie mit!

Vor 15 Jahren sorgte die Erfindung der Weltweit 1. Pelletheizung mit Brennwerttechnik für großes Aufsehen in der Branche. Was damals eine echte Sensation bei Pellets war, gehört seitdem zum festen Produktprogramm bei ÖkoFEN.

In den Anfängen wurde dazu die Pellematic mit einem externen, nachgeschalteten Wärmetauscher ausgstattet. Ab 2010 wurde dieser dann aus dem äußerst wärmebeständigen High-Tech-Material Carbon hergestellt. Der Nachteil war, dass diese Anlagen nur mit einer niedrigen Rüklauftemperatur betrieben werden konnten. Die Einführung der intelligenten Condens- Brennwerttechnik im Jahr 2015 revolutionierte das Einsatzspektrum der Pelletsheizung. Mit dem integrierten Edelstahlwärmetauscher sind die Anlagen nun in jedem Wärmeverteilsystem flexiebel einstzbar.


Die Energiefreiheit für Zuhause

Im Sinne einer lebenswerten Welt für die nachkommenden Generationen.

Das stromautarke Haus ist die Antwort von ÖkoFEN auf die Frage der Strom- und Wärmeerzeugung im Eigenheim.

 

Ein ganzheitlicher Ansatz, der die neuesten Technologien führender Unternehmen intelligent kombiniert, eröffnet erstmals die einzigartige Möglichkeit, 100% ökologische Wärme und ausschließlich selbst erzeugten Strom im Einfamilienhaus zu nutzen.

Das Prinzip einer Strom produzierenden Pelletheizung

Generelles Ziel einer Strom erzeugenden Heizung ist es, Strom und Wärme effizienter und umweltfreundlicher als mit bisher eingesetzten Technologien herzustellen.

Die Erzeugung von Wärme und Strom erfolgt dabei verbrauchernah direkt im eigenen Gebäude.

Der Vergleich von herkömmlich getrennten Systemen zur Bereitstellung von Wärme und Strom mit einer Strom erzeugenden Heizung macht ersichtlich, dass bei orts- und zeitgleicher Erzeugung von Wärme und Strom der Primär-Energie-Einsatz reduziert wird. Stromerzeugung in Großkraftwerken und der Transport der elektrischen Energie über Freileitungen in das Gebäude fallen weg.

Große Verluste im Kraftwerk

Das System Kraftwerk & Heizkessel (in der Grafik links) braucht mehr Energie (135 kW/h), um die gleiche Menge thermischer (67,5 kW/h) und elektrischer (22,5 kW/h)Energie im Haushalt bereitzustellen, als die Strom erzeugende Heizung.            Der große Energiefresser ist dabei das Kraftwerk, denn die Verluste betragen in etwa 63 %. Die bei der Strom-Gewinnung anfallende Wärme wird nicht benötigt und über Kühlsysteme vernichtet. Nur 37 % der aufgewendeten Primär-Energie wird tatsächlich in Strom umgesetzt.

Der Heizkessel (in unserem Beispiel ein Öl-Kessel) erreicht im Vergleich dazu einen besseren Wirkungsgrad.

Hier gehen nur 10% der eingesetzten Energie verloren.

Das Gesamtsystem von Heizkessel und Kraftwerk weist jedoch einen Gesamtverlust von 34 % auf.

 

 

Hohe Gesamteffizienz bei Stromproduktion in Haus

Die Strom produzierende Heizung (in der Grafik rechts) nutzt hingegen die gesamte Wärme des Systems und erreicht dadurch einen sehr geringen Verlust von nur etwa 10%.

Von 100 eingesetzten kWh kommen 90 kWh im Haus an.

Diese Einsparung an Verlusten wird durch die Nutzung der Wärme für die Heizung und den Wegfall des Stromtransports erreicht.

Im Fall von ÖkoFEN_e wird der Strom aus Pellets gewonnen.

Die Strom erzeugende Pelletheizung mit integriertem Stirlingmotor wird in den Projekten "Pellematic Smart_e", "Condens_e" und "Pellematic_e-max" für unterschiedliche Leistungsbereiche entwickelt und anschließend vermarktet.


Intelligent vernetzt - Smart Pellet Home 2.0

Sprachsteuerung mit neuer Software möglich

Intelligent vernetzte Haushaltsgeräte sind der neue Trend im Eigenheim. Auch eine ÖkoFEN Pelletheizung kann man von überall, ob von der Couch oder unterwegs aus, per Smartphone & PC steuern. Das neue Bedienteil von ÖkoFEN fügt sich mit seinem modernen, schlichten Design in jede Wohnlandschaft ideal ein. In Kombination mit der neuen Software-Version (mind. Version 2.10) ist sogar die Sprachsteuerung mit Smart Home Systemen wie Alexa möglich.


So kann man beispielsweise per Sprachbefehl die Raumtemperatur nach Belieben ändernoder die noch vorhandene Pelletmenge im Lagerraum erfragen. Das neue Bedienteil verfügt über eine selbstlernende Konfiguration und kann optional auch per WLAN mit dem Kessel verbunden werden. Zudem stehen Schnittstellen zu Smart Home Systemen wie Loxone oderin Kombination mit der stromerzeugenden Pelletheizung auch zu Auto-Ladestationen wie der KEBA Wallbox zur Verfügung.